Heimatschule

Dies erfordert eine enge, wechselseitige Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Kolleg*innen beider Schulen.

Die Lehrkräfte der Rurkreisschule nehmen  schon zu Beginn der Behandlung für jeden/r Schüler*in Kontakt mit der jeweiligen Heimatschule auf, um die aktuellen Lerninhalte dort zu erfragen. Diese werden anschließend in Absprache mit den dortigen Heimatschulkolleg*innen, den zuständigen Ärzt*innen und Therapeuten*innen auf das, im Rahmen des tagesklinischen Aufenthaltes Leistbare individuell zugeschnitten. Hierbei ist der gegenseitige Informationsaustausch zu den schulischen Feldern des Lern-, Leistungs- und  Sozialverhaltens ebenfalls wichtig.

Nach der Entlassung erhält jede Heimatschule einen ausführlichen Förderbericht.