Förder-Diagnostik-Unterricht (FDU)

Der Förder-Diagnostik-Unterricht (FDU)  ist für alle Schüler*innen, die sich im SPZ in einer sogenannten medizinisch-therapeutischen Komplexbehandlung befinden, verpflichtend.

Der FDU  beginnt mit einer mindestens einwöchigen Einzelförderung in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr.
Ziele des FDU:
– Die/der jeweilige Schüler*in und die zukünftige Lehrkraft sollen sich in dieser ersten Phase besser kennenlernen, aneinander gewöhnen und vertrauter werden. So soll der spätere Wechsel in die schon bestehende altersspezifische Lerngruppe mit festen Regeln und Strukturen  erleichtert werden.
– Während der engmaschigen Begleitung bei der Bearbeitung des Heimatschulstoffes soll klarer werden, ob der/die Schüler*in Schuljahres adäquat arbeitet / arbeiten kann, ob es erste Anhaltspunkte für eine LRS  bzw. Dyskalkulie gibt und/oder ob im Lern- und Konzentrationsverhalten bzw. in der Arbeitsausdauer und Sorgfalt  Besonderheiten bestehen, die in der Folgezeit im Unterricht besondere Beachtung finden müssen.

Der Unterricht (am Unterrichtsmaterial der Heimatschule angelehnt) findet in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fremdsprachen statt. Je nach Notwendigkeit können lebenspraktische Unterrichtsinhalte aus dem Werk- und Hauswirtschaftsbereich zusätzlich aufgegriffen werden.

Nach dieser Phase des ein- bis zweiwöchigen Einzelunterrichts findet in aller Regel der Wechsel in den vierstündigen Vormittagsunterricht der betreffenden Lerngruppe statt.


Wichtig:
Die An- und Abreise  des Schülers* muss während dieser Zeit von den Eltern  selbst organisiert und durchgeführt werden.