Kurzzeitunterricht (KZU)

Der Kurzzeitunterricht (KZU)  ist für alle Schüler*innen, die sich im SPZ in einer sogenannten medizinisch-therapeutischen Komplexbehandlung befinden, verpflichtend.

Der KZU beginnt mit einer mindestens einwöchigen Einzelförderung in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr.
Ziel des Einzelunterrichts ist es, dass sich die Schüler*innen und die zukünftige Lehrkraft schneller aneinander gewöhnen, eine engere Beziehung aufbauen, um so den späteren Wechsel in die schon bestehende altersspezifische Lerngruppe mit festen Regeln und Strukturen zu erleichtern.

Der Unterricht (am Unterrichtsmaterial der Heimatschule angelehnt) findet in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fremdsprachen statt. Je nach Notwendigkeit können lebenspraktische Unterrichtsinhalte aus dem Werk- und Hauswirtschaftsbereich zusätzlich aufgegriffen werden.

Nach dieser Phase des ein- bis zweiwöchigen Einzelunterrichts findet in aller Regel der Wechsel in den vierstündigen Vormittagsunterricht der betreffenden Lerngruppe statt.


Wichtig:
Die An- und Abreise  des Schülers* muss während dieser Zeit von den Eltern  selbst organisiert und durchgeführt werden.